Hervorgehoben

Die erste deutsche Biographie über QB Tom Brady
Tom Brady. Sein Spiel. Sein Leben

Oktober 2019. Spannend wie ein Roman, abwechslungsreich wie ein Magazin: die erste deutsche Biographie über Ex-Patriots Quarterback Tom Brady. „Tom Brady. Sein Spiel. Sein Leben.“ Mit über 140 Bildern, 76 Tabellen und 60 Kurzbeiträgen. Preisreduktion. Neuer Ladenpreis: 20 €

Wer kennt ihn nicht, den erfolgreichsten Quarterback der NFL-Geschichte? Wie aber tickt Tom Brady – und wie entwickelte er sich zum Star-Quarterback und Aushängeschild der NFL?


„Alles über American Football“ von Holger Weishaupt

Alles über American Football, das Buch von Holger WeishauptDas umfassende Buch über American Football ist jetzt aufgrund der großen Nachfrage in einer deutlich erweiterten Neuauflage erschienen.
Anfänger und Profis, Spieler und Fans finden auf 320 Seiten mit 120 Bildern und 40 Grafiken alle wichtigen Infos und Tipps rund um diese faszinierende Sportart. Die Geschichte der NFL und ihrer Helden wird  genauso beleuchtet wie die Entwicklung von American Football in Deutschland. Weiterlesen
Hier geht es direkt zum Buch


Die New England Patriots 2019

Hohe Ziele und ein ernüchterndes Ende. Hier könnt Ihr nachlesen, wie die Patriots die abgelaufene Saison von Woche zu Woche spielten und was ihre Spieler und das Team so machten.


US-Football boomt in Fußball-Deutschland

Nationalflagge beim Heimspiel der Arizona Cardinals Photo: Gonzo fan2007 CC BY-SA 3.0

Seit vier Jahren läuft NFL-Football im deutschen Fernsehen und immer mehr Deutsche schauen zu. Warum das Spiel
aus Amerika hierzulande immer beliebter wird.

 


QBs running and sliding

„Renn nie lange mit dem Ball“, riet Brady einst Head Coach
Bill Belichick. Seitdem schützt sich Brady mit dem schnellen Slide.
Brady wird gesackt. Photo: Keith Allison. CC BY-SA 2.0


Fly Over am Ende der Nationalhymne beim Super Bowl. Photo: Spc. Brandon C.Dyer CC0 Quelle: https://www.defense.gov/observe/photo-gallery/igphoto/2001340929/Amerikas inoffizieller Nationalfeiertag
Am Super Sunday – dem Tag vom Super Bowl
steht Amerika Kopf. Und am Montag möchte
keiner zur Arbeit gehen.

Bild links: Super Bowl 50. Lady Gaga beim
Singen der Nationalhymne und Fly Over.
Photo: Spc. Brandon C. Dyer. CC0

Week 9-12

Week 11 | Brady und der Angriff kriseln

In einem engen Schlagabtausch zweier Top-Mannschaften der NFC, den Tampa Bay Buccaneers und den Los Angeles Rams waren es die Angriffsprobleme von Tom Brady und seiner hoch dekorierten Offense, die den Ausschlag für eine 27-24-Niederlage der Buccs gaben. Knappe Führung und dann der Ausgleich, in diesem Rhythmus verlief das Spiel. Bis vier Minuten vor Ende. Dann führte QB Jared Goff die Rams ein letztes Mal über das Feld und ein Field Goal folgte. Brady blieben noch zweieinhalb Minuten Zeit. Aber mit einer Interception ins Niemandsland besiegelte er die Niederlage der Buccaneers. Die Buccaneers konnten lange mit den Rams mithalten, aber der Angriff hat große Probleme. Er erzielte nur 251 Angriffsyards, das Laufspiel steuerte lediglich 40 Yards bei. Nur zwei Drives im Spiel überzeugten, lange Spielzüge mit jeweils einem Touchdown zum Schluss.

Besonders bei langen Bällen läuft es bei Brady schlecht. Er hat in den letzten drei Spielen nicht einen Pass über 20 Yards hinaus verwandeln können. Gegen die Rams landeten zwei seiner langen Pässe beim Gegner. Sicherlich, die Rams haben eine sehr gute Verteidigung, gerade gegen den Pass. Aber Bradys Unvermögen bei weiten Pässen und Arians große Vorliebe für das raumgreifende Passspiel entwickelt sich bei den Buccaneers zu einem ernsthaften Problem. Brady hat nicht einen seiner letzten 22 weiten Pässe anbringen können. So eine schlechte Serie hatte kein NFL-Quarterback bei tiefen Bällen in den letzten drei Jahren. Würden die unterschiedlichen Spielphilosophien von Brady und Cheftrainer Bruce Arians zusammen passen?, so fragten nicht wenige Experten vor der Saison.

Im Moment fällt die Antwort negativ aus, trotz der vielen Talente hatten die Buccaneers in dieser Saison gegen alle stärkeren Teams große Angriffsprobleme. „Er wirkte manchmal verwirrt“ sagte Arians in der Pressekonferenz nach dem Spiel über seinen Stamm-Quarterback, „wenn er die gegnerischen Deckung entziffern soll.“ Das war einmal eine große Stärke Bradys. Aber in Arians-Angriffssystem sieht Brady manchmal wie ein unerfahrener 23-jähriger Liganeuling aus und nicht wie der sechsmalige Super-Bowl-Sieger vergangener Tage. Mike Evans, Chris Godwin – beide Pro-Bowl-Receiver, Antonio Brown und Rob Gronkowski – beide erfahrene All-Pros, Leonard Fournette und Ronald Jones, RBs mit viel Durschlagskraft – soviel Angriffstalent wie 2020 in Tampa Bay hatte Brady noch nie. Viele hielten das Team deshalb für einen Top Super-Bowl-Anwärter. Momentan müssen Brady & Co. alles tun, um nicht ins Mittelfeld abzurutschen. Buccaneers 7-4; Rams 7-3.

Week 10 | Buccaneers im Angriffsrausch

Mit fulminantem Angriffsspiel in der zweiten Halbzeit besiegten die Tampa Bay Buccaneers die Carolina Panthers mit 46-23. Zur Pause hatte es noch Unentschieden, 17-17 gestanden. Bei einem ersten Versuch an der eigenen 2-Yard-Linie brach RB Ronald Jones Anfang des dritten Viertels durch die Mitte und war nicht mehr zu halten, ein 98-Yard-Touchdownlauf, der längste in der Teamgeschichte. Brady steuerte vier Touchdown-Pässe und einen eigenen TD-Lauf bei. 544 Angriffsyards erzielten die Buccaneers, der Gegner nur 187 und Tampa Bay hatte den Ball fast doppelt so lang wie Carolina. Buccaneers 7-3, Panthers 3-7.

Week 9 | Abfuhr im Spitzenspiel

Völlig von der Rolle präsentierten sich die Tampa Bay Buccaneers und ihr Quarterback Tom Brady im Spitzenspiel der NFC South gegen die New Orleans Saints. Die Saints waren den Buccaneers in allen Belangen überlegen. Mitte des zweiten Viertels stand es bereits 28-0 für New Orleans, drei der Touchdowns durch Pässe von Drew Brees. Demgegenüber hatten die Buccaneers in fünf Angriffsserien nur einen einzigen First Down erzielt und magere 26 Yards. Ihre Ausbeute bis dahin, vier Punts und eine Interception. Ein Spiel wie ein Alptraum für Brady im Duell zweier Quarterback-Legenden.

Die Saints setzten Brady ständig unter Druck, neun Mal schlugen sie ihn zu Boden, drei Mal sackten sie ihn. Eine Schlüsselszene gab es bereits in der ersten Angriffsserie, als sich WR Antonio Brown tief über die Mitte frei gelaufen hatte und Brady ihm über den Kopf warf – statt eines möglichen Touchdowns folgte der erste Punt. Es war der Anfang vom Ende. Nie fanden Brady oder der Angriff in einen Rhythmus. Früh gaben sie das Laufspiel auf, setzten ganz auf Brady und den Pass, was die falsche Entscheidung war. Brady warf drei Interceptions während Ronald Jones, der sich zu einem der besseren Running Backs der Liga entwickelt hat, im ganzen Spiel nur dreimal den Ball ausgehändigt bekam – und die Buccaneers überhaupt nur fünfmal liefen, ein NFL-Negativrekord. Am Ende gelang den Buccaneers nicht einmal ein Touchdown. Einmal standen sie kurz davor, ein Yard vor der Endzone, scheiterten aber im vierten Versuch. 38-3 war der Schlussstand für New Orleans und Drew Brees, der vor dem Spiel in der ewigen Bestenliste der Touchdown-Pässe hinter Brady lag und mit vier Touchdown-Pässen in diesem Spiel wieder in Führung ging. So wie die Saints in der NFC South. Buccaneers 5-3, Saints 6-2.

Mit dem Schlusspfiff verwandelte Kicker Nick Folk von 51-Yards aus und die New England Patriots besiegten die New York Jets mit 30-27. Zu Beginn des letzten Viertels lagen die Patriots noch mit zehn Punkten im Rückstand. Dann fing CB J.C. Jackson einen Pass der Jets ab und der Offense gelangen zwei lange Drives zum Ausgleich. Stark agierte das Laufspiel um Damien Harris und Rex Burkhead. Ebenfalls einen guten Tag erwischte QB Cam Newton, er verwandelte 27 seiner 35 Pässe und erzielte am Boden zwei Touchdowns. Besonders gut harmonierte Newton mit WR Jacoby Meyers. Der fing 12 Pässe für 169 Yards und einige Schlüsselpässe im Spiel entscheidenden letzten Viertel. Patriots 3-5, N.Y. Jets 0-9.